Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/35/d91626300/htdocs/clickandbuilds/Kamil/wp-content/themes/Divi/includes/builder/functions.php on line 5917
Kamil | Kulturübergreifend

Kulturübergreifend,

antirassistisch und

mitten im Leben

Selbstdarstellung

Was ist Kamil?

Das Modellprojekt Kamil hat das Ziel, junge Musliminnen und Muslime durch einen ganzheitlichen Präventionsansatz effektiv und nachhaltig vor extremistischen Narrativen zu schützen. Das divers aufgestellte Team aus jungen Frauen und Männern zeichnet sich vor allem durch unterschiedliche Qualifikationen, Fähigkeiten und Erfahrungen aus, die die Einzelpersonen in die gemeinsame Arbeit einbringen. So sind sowohl Theologen und Studierende der Islamischen Theologie Teil dieses Teams wie auch angehende Lehrer und Lehrerinnen. Als vielfältiges junges Team haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, unsere Zielgruppe durch gezielte, bedarfsorientierte und methodisch vielfältige politische und religiöse Bildung in Reflexion und Argumentation zu stärken. Hierbei ist es wichtig, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf möglichst vielen Ebenen zu erreichen, weshalb auch erlebnispädagogisches Angebot in Form von Ausflügen, Museumsbesuchen und einem Gartenprojekt geschaffen wird.

Ein weiterer bedeutender Faktor in der muslimischen Jugendarbeit ist die Bindungsarbeit, die durch Aufbau und Pflege persönlicher Beziehungen der pädagogischen  Mitarbeiter zu den Jugendgruppen – oder viel mehr den Einzelpersonen in diesen – geleistet werden soll. Es gilt, den jeweiligen Jugendlichen als Ansprechperson verfügbar zu sein, um ihre Fragen beantworten und ihnen bei etwaigen Problemen behilflich sein zu können.

Um der Vielfältigkeit der Fragen und den Anforderungen ganzheitlicher muslimischer Jugendarbeit gerecht zu werden, bedarf es allerdings auch eines ausreichenden Maßes an religiöser Bildung seitens der Projektmitarbeiter. Die verschiedenen Kompetenzen, seien diese religiöser oder pädagogischer Natur, werden – sofern nicht bereits vorhanden – im Rahmen interner Schulungen erworben und im weiteren Projektverlauf erweitert.

Für dies Umsetzung dieses Ansatzes sollte auf bestehende Strukturen zurückgegriffen werden. Dies macht in den meisten Fällen einen schnellen und effektiven Einstieg in die Jugendarbeit erst möglich oder erleichtert diesen zumindest. Außerdem geht man so dem Vorwurf aus dem Weg, die Projektarbeit würde „von außen“ in die bereits bestehende[SM1]  Jugendarbeit eingreifen. Diesem Ansatz entsprechend fungiert das Bündnis Islamischer Gemeinden in Norddeutschland (BIG) als Träger für KAMIL. BIG liefert die benötigten Strukturen in der Jugendarbeit, auf die dieses Projekt zurückgreift und so effektiv zu arbeiten in der Lage ist. Das konkrete Bildungs- und Bindungsangebot findet im Rahmen wöchentlicher Treffen mit einzelnen Jugendgruppen statt, wobei jeder Mitarbeiter drei bis fünf „Jugendgemeinden“ betreut.

Unser ziel

Prävention?

Als Projekt, das im Rahmen der Prävention „gewaltbereiten Islamismus‘“ verortet ist, spielt die Auseinandersetzung mit dem bestehenden Diskurs darüber wie auch über Präventionstheorien an sich eine wesentliche Rolle im projekteigenen Präventionsansatz. Hierbei verfolgt KAMIL sein „Präventionsziel“ durch Bildungs- und Bindungsarbeit, die schließlich in der Befähigung zur Bildung eigener, kohärent argumentierter Standpunkte münden sollen. Dies geschieht allerdings nicht unter der Prämisse der Vorverurteilung junger Muslime als per se radikalisierungsgefährdet, da ein solcher Ansatz nicht nur der Lebenswirklichkeit der Zielgruppe widersprechen würde, sondern letztlich auch eine dynamische und offene Projektarbeit mit den Jugendlichen gefährden würde. Ziel dessen ist keineswegs die Leugnung oder Bagatellisierung der Problematik. Allerdings bedarf es angesichts mangelnder effektiver und nachhaltiger Arbeit in diesem Bereich eines realistischeren Blicks auf tatsächliche Radikalisierungsgefahr und den dadurch erforderlichen Umgang mit der Zielgruppe.

Politische und religiöse Bildung, die weder die offene und kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Tradition noch die Thematisierung zeitgenössischer Fragestellungen fürchtet, vermittelt von kompetenten Personen unter Anwendung zielführender Methoden, ist tatsächliche und wirksame Prävention, die keineswegs eines generalisierenden Vorwurfs der Gefährdung bedarf.

Ein weiteres Standbein unserer Arbeit ist die sogenannte Jungen- und Mädchenarbeit. In dieser sollen geschlechtsspezifische Bedarfe erkannt und von einer Bezugsperson desselben Geschlechts gedeckt werden.

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalte und Inspiration

Methoden

Um effektiv und nachhaltig Jungendarbeit zu leisten, bedarf es nicht nur der Kenntnis bestimmter zu vermittelnder Inhalte. Die Art und Weise der Vermittlung dieser Inhalte ist meist ebenso wichtig wie sie selbst. Damit gute Wissens- und Kompetenzvermittlung gelingt, gilt es, gruppen- und kontextorientierte Methoden zu entwickeln und anzuwenden. Weiter unten sollen einige von uns entwickelte oder modifizierte und in der Praxis angewendete Methoden aufgeführt werden, von denen jeder Besucher dieser Homepage profitieren darf und soll.

Inhalt

Das Projekt bewegt sich im Feld politischer wie religiöser Bildung, deren Inhalte es offen und kritisch zu erarbeiten gilt. Dies geschieht aus einer muslimischen Selbstverortung heraus, der ein lebensweltorientiertes Verständnis der Religion zugrunde liegt. Dafür ist ein Versuch zur angemessenen, urteilsfreien Kontextualisierung religiöser Texte unabdingbar und dieser damit unweigerlich Teil der inhaltlichen, bildungstechnischen Arbeit.

Effektive und langfristige Prävention soll durch die Rückbindung an die sunnitische Gelehrsamkeitstradition erfolgen, sodass sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Teil einer gelebten geistigen Tradition erachten, die den Umgang mit der sie umgebenden Realität nicht scheut. Aber auch diese Rückbindung muss reflektiv und kritisch erfolgen, um das Verfallen in bloße Gegennarrative zu verhindern. Weitere Ausführungen hierzu finden sich im Artikel für das DJI. Letztlich ist es das Ziel, den Einzelnen zur reflektierten Meinungsbildung und kohärenten Argumentation eigener Standpunkte zu befähigen.

Unser Team

 

B.A. Islamische Theologie

Matthias Schmidt

Projektleiter

 

 

Furkan Ünal

Pädagogischer Mitarbeiter

 

Büşra Uçar

Pädagogische Mitarbeiterin

 

Sven Martiensen

Pädagogischer Mitarbeiter

 

Eda Martiensen

Pädagogische Mitarbeiterin

 

Kommunikationsdesigner

Yusuf Yildiz

Öffentlichkeitsreferent

w

Kontakt

11 + 14 =

Kamil

Staader Str. 2-4
21075 Hamburg

KAMIL

Stader Str. 2-4, 21075 Hamburg

E-MAIL

info@kamil-hamburg.de

träger

www.big-nord.de